Vorstellungsgespräch per Video: 10 Tipps für Ihren starken Auftritt

Insbesondere jetzt in Corona-Zeiten ist das Vorstellungsgespräch per Video zur Normalität geworden. Auch zuvor haben bereits viele Arbeitgeber zumindest das erste Bewerbungsgespräch online durchgeführt. Oft werde ich von Jobwechslern gefragt, ob es etwas anderes im Vorstellungsgespräch per Video im Vergleich zum persönlichen Gespräch vor Ort zu beachten gibt. Hier sind meine 10 Tipps, die über die Frage der richtigen Wahl der Kleidung und ein aufgeräumtes Arbeitszimmer hinausgehen. Denn auch das Vorstellungsgespräch über Video sollte vor allem eines sein: Ein gutes Gespräch als echter Dialog auf Augenhöhe – besser gesagt auf Kamerahöhe.

1. Installieren und aktualisieren Sie die Software rechtzeitig

Ich bin selbst neulich in diese Falle getappt. Ich hatte mich für ein Skype-Gespräch mit einer Kollegin verabredet, mein Profil vorher per Mail geteilt und kam erst kurz vor knapp an den Rechner. Ich öffnete Skype – und wurde aufgefordert, die Software zu aktualisieren. Scheinbar ein kritisches Update, denn ohne diesen Schritt tat sich nichts. Also „Jetzt aktualisieren“ gedrückt, Skype wurde automatisch beendet, es dauerte rund 1 Minute, das Programm öffnete sich wieder und ich war startklar. Für mein privates Gespräch war es nicht kritisch, doch für ein Vorstellungsgespräch sollten Sie sich diesen zusätzlichen Stress nicht antun.

Installieren Sie die für die Videokonferenz vereinbarte erforderliche Software rechtzeitig oder öffnen Sie die Anwendung im Browser nicht erst pünktlich auf die Minute. Haben Sie im Vorfeld auch bereits ein Auge auf die Chat-Funktion, denn vielleicht nutzt die andere Seite diese Möglichkeit, mit Ihnen schon in Kontakt zu treten, um Mitteilungen zu senden.

2. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich vor der Kamera selbst gut gefallen

Ich erlebe es im Video-Call mit Klienten häufig, dass ich gegenüber mehr Zimmerdecke als Mensch oder mehr Dunkel als Licht sehe. Auch wenn Sie nicht digital mit der neuesten Technik und perfektem Studio-Licht ausgestattet sind – das verlangt auch niemand von Ihnen, sollten Sie im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs die Lichtverhältnisse so gestalten, dass Ihr Gesicht gut sichtbar ist.

Achten Sie darauf, dass Sie weder im „dunklen Loch“ sitzen, noch Ihr Gesicht so hell angestrahlt wird, dass Sie weiß „abbrennen“. Die meisten Kameras ermöglichen individuelle Einstellungen von Helligkeit, Kontrast, Weißabgleich und anderer Parameter, ich habe mir zusätzlich die App „Webcam Settings“ installiert, mit der ich meine externe Webcam noch individueller einstellen und steuern kann.

Vorteilhaft ist eine Kamera in Augenhöhe vor Ihnen. Wenn Sie ein Notebook mit eingebauter Kamera nutzen, dann stellen Sie es höher. Vielleicht haben Sie ja ein paar dicke Bücher zur Hand, die Sie darunterlegen können.

Probieren Sie ein wenig aus, mit welchen Einstellungen Sie sich wortwörtlich selbst gut „sehen“ können und sich gefallen. Schließlich werden Sie sich in der Videokonferenz ständig selbst im Bild sehen.

3. Testen Sie Ihre Verbindung sowie Mikrofon- und Ton-Einstellungen

Wenn ich schon auf das Licht eingehe, darf ich den Ton nicht vergessen. Testen Sie, welche Audioeinstellungen für Sie gut sind. Ich nutze meist einen einfachen In-Ear-Kopfhörer mit integriertem Mikrofon, um Rückkopplungen sicher auszuschließen. Die meisten Videokonferenz-Tools können diese jedoch heute auch so aussteuern, dass Sie Lautsprecher und eingebaute Mikrofone in Laptop oder Kamera nutzen können. Testen Sie, womit Sie sich selbst wohlfühlen und wie die Tonqualität mit Ihrer Hardware am besten ist.

Ich empfehle, im Vorfeld eines geplanten Vorstellungsgesprächs nicht nur einen Video-/Audiotest des Systems durchzuführen, sondern am besten mit einer befreundeten Person die Verbindung und alle Einstellungen in Ruhe vorab zu testen, damit Sie später beruhigt in das Gespräch starten können.

4. Recherchieren Sie Informationen zur Stelle und zum Unternehmen

Für Ihre inhaltliche Vorbereitung sollte es aus meiner Sicht keinen Unterschied machen, ob Sie für ein Vorstellungsgespräch per Video oder ein persönliches Gespräch vor Ort im Unternehmen eingeladen sind. Bringen Sie über das Unternehmen und Ihren potenziellen Arbeitgeber sowie die Position und Ihre Gesprächspartner alles in Erfahrung, was aus Ihrer Sicht für das Gespräch wichtig sein kann.

Es geht nicht darum, die Bilanzen der letzten fünf Jahre studiert oder sämtliche Jahreszahlen zu Gründung, Umfirmierung und Zusammenschlüssen auswendig gelernt zu haben, sondern Sie sollten einen guten Überblick über das Unternehmen, seine Historie, die Produkte oder Dienstleistungen sowie die wichtigsten Größenordnungen, wie etwa Standorte, Umsatz und Anzahl Mitarbeiter kennen.

Wissen Sie, wer Ihre Gesprächspartner im Call sein werden, können Sie die Namen googeln oder auf XING bzw. LinkedIn nach ihnen suchen. Ich finde es nicht schlimm – ganz im Gegenteil, wenn Ihre Gesprächspartner auf XING sehen können, dass Sie ihr Profil besucht haben. Denn es zeigt, dass Ihnen das Gespräch und dessen Vorbereitung wichtig sind.

5. Legen Sie Ihre Unterlagen zurecht – und ein Glas Wasser, bitte

Sehr praktisch bei einem Vorstellungsgespräch per Video ist, dass Ihre Gesprächspartner nicht sehen, was Sie vor sich auf dem Tisch liegen haben. Ich empfehle, Ihren Lebenslauf und die Stellenausschreibung (die Sie sich am besten schon zum Zeitpunkt der Bewerbung als PDF gespeichert haben – falls sie zum Gespräch nicht mehr online ist) auszudrucken und sich auch Ihre Notizen aus der Vorbereitung (s. o.) sowie Ihren Lebenslauf auf den Tisch zu legen. Vergessen Sie auch ein Glas Wasser nicht, denn während des Gesprächs aufzustehen und in die Küche zu spazieren, das muss ja nicht sein.

Und vielleicht gibt es auch noch andere Bilder, Fotos oder Gegenstände, die Sie nur für Sie sichtbar auf dem Tisch platzieren können, die Sie jedoch für das Gespräch gut in Stimmung bringen und Ihnen Sicherheit oder mentale Kraft schenken.

Auch wenn also Spicken erlaubt ist, achten Sie im Gespräch dennoch darauf, dass Sie vor allem auf den Bildschirm bzw. in die Kamera sehen und nicht mit gesenktem Gesicht nur an Ihren Unterlagen hängen.

6. Fassen Sie sich in der Selbstvorstellung kurz

Auch im Vorstellungsgespräch vor Ort sollten Sie in den ersten 15 Minuten keinen Monolog über Ihr Leben referieren – schließlich sind Sie dort, um ein gutes Gespräch als Dialog zu führen. Für den Einstieg als Ihre Antwort auf „Erzählen Sie doch mal was über sich“ sollten Sie im entspannten Sprechtempo nicht länger als 2-3 Minuten verwenden. Denn die Aufmerksamkeitsspanne Ihrer Gesprächspartner ist im Video-Call noch geringer als im persönlichen Gespräch.

Führen Sie sie kurz durch Ihr Leben. Beginnen Sie im Gegensatz zum Lebenslauf mit Ausbildung oder Studium und führen Sie chronologisch vorwärts durch den Lauf Ihres Lebens. Vertrauen Sie darauf, dass Sie viele Details später noch im gemeinsamen Gespräch vertiefen können, statt Ihr ganzes Pulver mit einem Satz auswendig gelernt und ohne Luft zu holen zu verschießen.

7. Richten Sie Ihren Blick in die Nähe oder direkt in die Kamera

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass wir uns bei Videokonferenzen niemals gegenseitig  in die Augen sehen können? Ich positioniere das Bild meines Gegenübers daher auf dem Bildschirm immer direkt und nah unterhalb der Kamera, so dass mein Blick in die Richtung der Kamera geht. Ich ziehe das Fenster so klein, dass ich das Gesicht gut sehen kann, jedoch mit meinem Blick gleichzeitig so nah wie möglich am Kameraobjektiv bin. Denn schaue ich meinem Gesprächspartner in dessen Videobild auf meinem Bildschirm in die Augen, dann ist mein eigener Blick unter die Kamera gerichtet. Schaue ich direkt in die Kamera, habe ich das Bild meines Gegenübers nur noch maximal peripher im Blick und kann seine Reaktionen nicht mehr wahrnehmen.

Dies ist aus meiner Sicht einer der größten Unterschiede eines Video-Calls im Vergleich zum persönlichen Gespräch von Gesicht zu Gesicht. Es vermittelt mir persönlich immer ein Gefühl von Distanz, denn ich bin es bei meiner Arbeit mit meinen Coaching Klienten gewohnt, ihnen direkt in die Augen sowie auch ihre ganze Körpersprache sehen zu können.

Ich entscheide in Videokonferenzen in letzter Zeit bewusst, in welchen Momenten ich auch direkt in die Kamera sehe, um Nähe zu schaffen und Gesagtem besonderen Ausdruck zu verleihen. Für Ihre kurze Selbstvorstellung etwa halte ich den direkten Blick in die Kamera für sinnvoll, doch Sie sollten auch dies vorher einmal üben, denn es ist ungewohnt, sich vom Videobild des Gesprächspartners auf dem eigenen Bildschirm zu lösen und nur mit dem Kameraobjektiv zu sprechen.

8. Zeigen Sie sich menschlich und bringen Sie Leben ins Gespräch

Wenn Sie schon häufiger Vorstellungsgespräche erlebt haben, dann werden Sie vermutlich bemerkt haben, dass es dort oftmals nicht mehr so sehr um das Abfragen Ihres Fach- oder Expertenwissens geht, sondern vor allem um ein Kennenlernen von Mensch zu. Mensch. Fachwissen punktet, doch Persönlichkeit zählt.

Hier liegt aus meiner Sicht auch einer der größten Nachteile eines Vorstellungsgesprächs per Video. Denn von Ihrer Person sieht Ihr Gegenüber mit Kopf und maximal ein wenig Oberkörper nur einen Bruchteil. Sie oder er sieht nicht, wie Sie den Raum betreten und wortwörtlich Raum einnehmen. Nicht, wie Sie mit mehreren Menschen im Raum inter-agieren und auch Ihre Körpersprache und Gestik sind deutlich weniger sichtbar.

Daher mein Tipp für Ihr nächstes Bewerbungsgespräch per Video: Richten Sie die Kamera so ein, dass auch der obere Teil Ihres Oberkörpers sichtbar ist und scheuen Sie sich nicht, etwas Dynamik an den Tag zu legen. Sie dürfen Ihre Hände beim Sprechen einsetzen, Ihre Sitzposition verändern und Ihr Gegenüber darf dies alles über das Kamerabild auch sehen. Vielleicht besitzen Sie auch einen höhenverstellbaren Schreibtisch und führen das Videogespräch im Stehen.

Scheuen Sie sich nicht, sich „persönlich“ zu zeigen. Sprechen Sie ehrlich über alles das, was Sie persönlich ausmacht, über Ihre Stärken und Talente und das, was Ihnen Freude macht und Sie bei einem neuen Arbeitgeber auch benötigen, um einen guten Job zu machen. Lassen Sie die Hosen runter und machen Sie sich greifbar. Wie sonst soll Ihr Gegenüber einen guten Eindruck von Ihnen als Mensch mit Persönlichkeit bekommen und die Entscheidung für eine nächste Gesprächsrunde treffen?

Ach ja, so ein Video-Call mit Ihrem potenziellen Lieblings-Arbeitgeber kann auch Freude machen und es darf gelacht werden. Vielleicht sind Sie in Ihrer Komfortzone Wohnung auch entspannter und können diese Stimmung mit in das Gespräch transportieren.

9. Stellen Sie jederzeit alle Fragen, die für Sie wichtig sind

Ich erlebe viele Bewerber, die sich während eines Vorstellungsgesprächs nicht trauen, eigene Fragen zu stellen. Weil sie gelernt haben, dass sie damit bis zum Ende warten müssen, bis sie zu „Haben Sie denn noch Fragen an uns?“ aufgefordert werden.

Ich finde dies falsch, denn zum einen führen Sie dann kein echtes Gespräch, sondern sind nur Beisitzer in einem einseitigen Interview, zum anderen haben Sie als Bewerber/in dann vor allem jedoch auch nicht die Chance, alles das für sich zu klären, was auch für Ihre eigene Job-Entscheidung für oder gegen diesen Arbeitgeber wichtig ist.

Zudem ist es vollkommener Unsinn, dass Sie sich Verständnisfragen über im Gespräch Gesagtes bis zum Ende merken und das Thema dann erneut aufwärmen. Fragen Sie, wann immer Sie eine Verständnisfrage haben oder Sie mehr über einen Sachverhalt erfahren möchten, über den es in diesem Moment geht.

10. Lassen Sie Ihr Gegenüber aussprechen und machen Sie auch mal einen Punkt.

Was für persönliche Gespräche in einem Raum gilt, ist umso wichtiger bei einer Videokonferenz: Es kann immer nur einer sprechen. Und wenn die Verbindung nicht die allerbeste ist, dann kann es zudem zu einem Zeitverzug von Ton und Bild kommen. Lassen Sie als Bewerber lieber etwas Pausen entstehen und warten Sie ab, bis Ihre Gesprächspartner ausgesprochen haben.

Klarheit in der Kommunikation ist bei Videokonferenzen extrem wichtig. Nicht nur, was Ihre eigene Aussprache betrifft, sondern auch, wie Sie Ihre Gesprächspartner ansprechen. Schreiben Sie sich am besten ihre Namen auf und sprechen Sie sie im Dialog mit Namen an. Denn im Gegensatz zum „normalen“ Gespräch können mehrere Teilnehmer in einer Videokonferenz nicht erkennen, wen Sie in diesem Moment ansehen und damit ansprechen möchten.

Und ganz wichtig: Machen Sie selbst einen Punkt. Ich erlebe viele Bewerber, die das Gefühl haben, in einem Vorstellungsgespräch möglichst viele Informationen in knapper Zeit an den Mann oder die Frau bringen zu müssen. Sie erzählen in einer Tour – ohne Punkt und Komma. Auch im persönlichen Gespräch sollten Sie darauf vertrauen, dass Ihr Gegenüber nachfragt, wenn er/sie etwas nicht verstanden hat oder tiefer ins Detail einsteigen möchte.

Umso wichtiger ist es für ein Vorstellungsgespräch per Video, dass Sie als Bewerber/in bewusst auch mal einen Punkt machen – und die Reaktionen Ihrer Gesprächspartner abwarten. Denn schließlich soll es ja auch von Ihrer Seite aus ein gutes Gespräch werden – ob live vor Ort oder jetzt per Video online.

(Titelbild: 123rf.com, 50497030, agenturfotografin)

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag in Ihren Netzwerken teilen.

Dr. Bernd Slaghuis

Ich arbeite als Karriere- und Business-Coach in Köln und habe mich auf Themen rund um die Karriereplanung und berufliche Neuorientierung spezialisiert. Mit Bewerbern arbeite ich an ihrer Bewerbungsstrategie, der Optimierung ihrer Unterlagen sowie der Vorbereitung auf Gespräche. Führungskräfte unterstütze ich, zu einer gesunden Grundhaltung zu finden. Ich schreibe außerhalb dieses Blogs für diverse Karriere- und Management-Magazine und wurde von XING als "Top Mind 2019" ausgezeichnet.

Weitere Beiträge zum Thema:

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.