Blog Quality Time

Quality Time. Vom Aussterben bedroht?

Der Begriff „Quality time“ kommt aus den USA und stammt aus den 70er Jahren. Er sollte für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen und die Zeit umfassen, die ausschließlich der Festigung der menschlichen Beziehungen dient. Ich dachte in einer meiner letzten Coachings wiedeer an diesen Begriff, weil es vielen Klienten gut tut, die Zeit, die sie bei mir verbringen, nur für sich zu genießen. Sie erzählen sehr vieles von ihrem Leben und ihrer momentanen Situation. Ich bin oft beeindruckt von dem, was sie alles schon erlebt und gemeistert haben – beruflich und auch privat. Wenn ich meine Wertschätzung zum Ausdruck bringe, sind sie oft völlig überrascht, all das ist häufig in ihrer Wahrnehmung so nicht vorhanden. Sich zu erinnern, was wir alles in unserem Leben schon geschafft haben und diese Erfolge und Erfahrungen zu wertschätzen ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen, um Lösungen für aktuelle Anliegen und eigene Ziele zu finden.

Quality time – ursprünglich Zeit für die Familie – in meiner Abwandlung: Zeit für sich selbst. Wann gelingt es uns im Alltag, über uns, unser Denken und Handeln nachzudenken und uns auch einmal zu hinterfragen? Erfüllt es mich noch, was ich mache? Wer ist bei mir? Was sind meine Ziele im Leben? Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Ist es mein Weg oder ein Weg, den andere gerne sehen möchten, dass ich ihn gehe? Fragen, die wir uns vielleicht nicht jeden Tag stellen müssen, aber ab und zu braucht es die Zeit, darüber nachzudenken. Außerhalb der Familie, von Freunden oder Kollegen, die auch gerne schnell mit Ratschlägen bei der Sache sind. Ich erlebe viele Menschen, die das Gefühl haben, sich diese Fragen zu spät zu stellen. Ich persönlich glaube, es gibt kein zu spät, sondern es ist immer der richtige Zeitpunkt, zu dem wir uns diese Fragen stellen. Zeit für Veränderung gibt es immer und auch immer Lösungen für Veränderungen.

Es fasziniert mich immer wieder, welche Wirkung eine gezielte „Quality time“ hat. Eine Stunde raus aus dem Alltag, das Handy aus, auf neutralem Boden. Die Geschwindigkeit ist enorm, in der innerhalb einer Coaching-Sitzung alleine durch Selbstreflexion und Wertschätzung von Geleistetem neue Wege und Lösungen entwickelt werden. Coachings bieten hierfür einen möglichen Rahmen, doch persönliche Quality time ist auch anders möglich. Es gibt viele einfache Dinge, die Sie tun können, um diese vom Aussterben bedrohte Spezies zu retten, zum Beispiel indem Sie …

  • sich alleine auf eine Parkbank in den Park setzen, den Gedanken freien Lauf  lassen und beobachten, was Sie fühlen, sehen, hören oder vielleicht auch schmecken. Nehmen Sie bewusst alles wahr, was bei Ihnen und um Sie herum geschieht.
  • in der Bahn nicht alle 2 Minuten nach neuen Mails oder Facebook-News sehen oder gar das nächste Meeting noch schnell vorbereiten, sondern aus dem Fenster auf die vorbeiziehende Landschaft schauen, zur Ruhe kommen und an das Hier und Jetzt denken. Bahnfahren ist eine wunderbare Möglichkeit, zu träumen und das Unterbewusstsein zu aktivieren. In diesem Trance artigen Zustand kommen Ihnen vielleicht Gedanken, die Sie weiterbringen.
  • sich einen regelmäßigen Termin setzen: „Quality time für mich.“ Einmal im Monat vielleicht, zu einer Zeit, die für Sie passt. Schaffen Sie hierfür eine gute Stimmung, vielleicht gemütlich auf dem Sofa, mit Ihrer Lieblingsmusik und vielleicht auch einem guten Glas Wein. Versuchen Sie, diese – Ihre – Zeit wirklich für sich zu haben, ohne gestört zu werden.

Vielleicht wird es Ihnen zuerst schwer fallen, Ihre eigene Quality time zu finden und auch zu genießen. In einem sonst oft sehr hektischen und vielfach fremdbestimmten Alltag haben viele verlernt, sich Zeit für sich zu nehmen und diese auch wirklich zu genießen. Denken Sie daran, Qualitäts-Zeit ist keine Jamerer-Zeit – dafür finden wir im Alltag schon genug Gelegenheiten ;-) Stellen Sie sich vielmehr die Frage, was gerade gut in Ihrem Leben läuft oder worauf Sie besonders stolz sind, was Sie geschafft haben. Was Sie in Ihrer Quality time tun, ist egal, denn es ist ja IHRE Zeit. Hauptsache, Sie leben diese Zeit. Positiv, bewusst, selbstbestimmt und nur Sie selbst. Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei!

Dr. Bernd Slaghuis

Ich arbeite als Karriere- und Business-Coach in Köln und habe mich auf Fragen rund um die Karriereplanung und Neuorientierung spezialisiert. Mit Bewerbern arbeite ich an ihrer Bewerbungsstrategie, der Optimierung ihrer Unterlagen sowie der Vorbereitung auf Gespräche. Führungskräfte unterstütze ich, zu einer gesunden Grundhaltung zu finden. Ich halte Vorträge, gebe Seminare, moderierere Workshops und schreibe außerhalb dieses Blogs für diverse Karriere- und Management-Magazine.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hallo!

    Vielen Dank für den motiviernden Beitrag. Ich habe es früher falsch gefunden, wieso „Quality time“ für Zeit für sich und nicht für die Arbeit oder das Studium steht. Jetzt ist es klar geworden. Rechtzeitig angelegte Pausen, ein paar Stunden für sich, Familie und eigene Gedanken sind wirklich wichtig für Leute, die sich weiter entwickeln wollen.

    Scöne Grüße
    Elen

  2. Ein wirklich anregender Blogbeitrag. Ja! Und wir Coaches dürfen uns auch gerne immer wieder daran erinnern…walk the talk ;)
    Ein sehr beschäftigter Executive-Coachee von mir neulich: „Coaching ist für MICH, MICH, MICH.“ Man konnte íhn fast dabei mit dem Fuß aufstampfen hören.
    Darum geht es neben den Ergebnissen: Quality time für mich, nicht für die anderen. Anhalten.

    Sehr schön, daran erinnert zu werden. Ich glaube, ich muss heute nochmal durch den Schnee an die Elbe.

    Anne (Niesen)

Ihre Perspektive? Schreiben Sie einen Kommentar.